Medienkonzept

Damit unsere Schülerinnen und Schüler eigenständig, kreativ und verantwortungsvoll mit der Digitalisierung umgehen, hat das HGT ein Medienkonzept entwickelt.

Es umfasst ein Mediencurriculum (Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler), eine Fortbildungsplanung (Qualifizierungsmaßnahmen für Lehrerinnen und Lehrer) sowie den Ausstattungsplan (Ausbaumaßnahmen für die Medien- und Raumausstattung).
Mit dem hier nachzulesenden Papier geht ein Schulentwicklungsprozess einher, an dem Lernende, Eltern und Lehrende beteiligt sind.

Medienkompetenz in Corona-Zeiten

 

Damit die neuen Schülerinnen und Schüler in den fünften Klassen möglichst rasch am Distanzunterricht teilnehmen können, führt sie die UnterrichtsreiheMOPS – MebisOfficePracticalSkills von der ersten Schulwoche an in das digital gestützte Lernen ein.

Verteilt auf verschiedene Fächer machen sich die Lernenden mit den am HGT eingeführten Werkzeugen für den Online-Unterricht vertraut – schwerpunktmäßig mit MS Teams zur Kommunikation und der Moodle-Lernplattform von mebis zum Bearbeiten von Lernaufgaben. Ziel der Unterrichtseinheit ist es, dass sie problemlos an Online-Unterricht per Videokonferenz teilnehmen sowie selbstständig Materialien mit der Lehrkraft austauschen und Feedback einholen können. Außerdem beinhalten die MOPS-Lektionen eine Einführung in die Bedienung der PCs in den EDV-Räumen sowie in den Umgang mit den schuleigenen Tablets.

MebisOfficePracticalSkills
 

Das Medienkonzept des HGT …

  • fördert die Medienkompetenz der Lernenden, damit sie in einer von Digitalisierung geprägten Welt souverän handeln können.
  • systematisiert alle schulischen Vorhaben, die im Zusammenhang mit Medienbildung stehen, und macht sie nach außen sichtbar. Dadurch lassen sich Standards ausweisen, die abgestimmt über die Jahrgangsstufen und Fächer hinweg vermittelt werden.
  • ist Bestandteil unseres Schulentwicklungsprogramms und unterstützt eine nachhaltige Schulentwicklung, indem es die Grundlage für ein Qualitätsmanagement im Bereich der Medienbildung schafft.
  • greift Möglichkeiten einer digitalen Unterstützung im Unterricht für stärker individualisiertes Lernen auf – sei es bei Diagnose und spezieller Förderung im Regelunterricht oder im Zuge von Inklusionsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche mit Einschränkungen.
  • dient als Nachweis einer nachhaltigen Medienbildung am HGT gegenüber Schulaufsicht und Sachaufwandsträger. Es gilt als formale Voraussetzung zur Inanspruchnahme von Fördermitteln des Freistaates (Masterplan BAYERN DIGITAL II) und des Bundes (DigitalPakt Schule).
 
 

Hertzhaimer-Gymnasium Trostberg,  Stefan-Günthner-Weg 6,  83308 Trostberg, 08621 / 9851 - 0, sekretariat@hgt.bayern.de